Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Rote Mähne, blonder Pixie, brauner Bob...

Rote Mähne, blonder Pixie, brauner Bob...

Schnipp-schnapp Haare ab: Am Donnerstag verpasst Heidi Klum den Mädchen ihren individuellen Topmodel-Look. Das große Umstyling der „Beauty-Edition" sorgt für erstaunliche Veränderungen. Wer freut sich? Wer streikt? Und was hat Zombie-Boy Rick Genest mit alldem zu tun?

Zeigt her eure Füße. Heidi Klum ruft zum großen Makeover. Startschuss: Pediküre. Prompt blickt das Topmodel in entsetzte Gesichter. Während Maike (19, Köln) rot anläuft, schaut Heidi auf schiefe Nägel, vor Scham gekrümmte Zehen und Nagellackreste vom letzten Sommer. Mädchen für Mädchen - alle haben ihre Füße schwer vernachlässigt.

Paprika zum Mittag - heißt Paprikarot für die Haare. Und wenn sich Heidi etwas in den Kopf setzt, gibt es kein Zurück. Das weiß auch Anna (17, Prien am Chiemsee), der Heidis „verlockendes" Angebot gilt. Die Noch-Blondine sieht rot - will es aber unter keinen Umständen auf ihrem Kopf haben: „Wieso? Wieso ausgerechnet ich?" Anna droht mit Ausstieg ...

Mit Gott zum Glamour-Look. Schon seit ihrer Abholung weiß die gläubige Jacqueline (16, Hamburg), dass sie irgendwann Haare lassen muss. Deutschland und Dubai haben ihre langen Locken überlebt - in Los Angeles, der neuen Heimat der Top 16, kommen sie runter. Pixie, Bob oder Farbe für die Mähne? Was hat sich Heidi Klum überlegt?

Die „Visitenkarte" der Models. Der neue Look sitzt, jetzt fehlt Heidis Mädchen nur noch die Sedcard. Dass diese das Aushängeschild eines jeden Models ist, weiß Thomas Hayo und bringt den Mädchen zum Teaching ganz besonderes Anschauungsmaterial mit - Heidi Klums komplette Sedcard-Sammlung.
Genug Inspiration, es wird zur Tat geschritten. Juror Enrique Badulescu fotografiert seine Nachwuchsmodels höchst persönlich. Da ist nicht nur „knipsen", sondern auch voller Körpereinsatz gefragt: Wer nicht strahlt, wird zum Strahlen gebracht. Ausgelassen tanzt Enrique mit den Mädchen durch das Studio. So bringt der Juror selbst die Schüchternsten zum Auftauen.

Gruselkabinett zwischen Eisen und Stahl. Die letzte Chance, um in der „Beauty-Edition" zu überzeugen, verlangt den Mädchen einiges ab. Schreckmomente, Körperkontakt und ein Modelpartner der ganz besonderen Art: Zombie-Boy Rick Genest. In einem verlassenen, düsteren Krankenhaus, in den Gängen der Pathologie, zwischen Stahlpritschen und OP-Besteck treffen die Nachwuchsmodels auf ihren gewöhnungsbedürftigen Kollegen.
Die Mädchen sind geschockt - nicht nur von der Location, auch vom Mann mit dem tätowierten Totenschädel. Nur Lovelyn (16, Hamburg) geht auf Tuchfühlung und küsst den Kanadier ...

zurück

ERSTELLE CUSTOM-SEDCARD